Künstlerische Therapeuten in Berlin

Was ist das Besondere an der Musiktherapie?

Was ist die Musiktherapie und was macht sie aus?

MusiktherapieMusiktherapie ist der gezielte Einsatz von Musik im Rahmen einer therapeutischen Beziehung zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit. Musik ist Bestandteil des Lebens. Sie wirkt durch Klang, Rhythmus, Melodie, Dynamik und Form unmittelbar auf Seele, Körper und Geist. Musik berührt das Innere und spricht die Gefühle an. Sie weckt Erinnerungen und ist eine Sprache jenseits von Worten. Wenn Sprache an Grenzen stößt, kann Musik helfen, emotionale Not zu lindern und Verbindung zu schaffen. Musiktherapie vollzieht sich im zeitlichen Prozess des Musizierens und Hörens.

Für wen ist sie geeignet?

Musiktherapie wendet sich an Menschen in allen Lebenslagen, aller Altersstufen und Erkrankungsformen.
Sie fördert ganzheitlich die Gesundheit von Körper, Seele und Geist und wirkt integrierend und heilsam.

Welche Voraussetzungen müssen mitgebracht werden?

Menschen die in die Musiktherapie kommen, benötigen keine Vorkenntnisse, um in der Therapiestunde selbst aktiv zu sein. Sie werden z.B. angeregt, ihre Gefühle mit Hilfe eines selbst gewählten Instruments auszudrücken und über diesen Selbstausdruck mit der Therapeutin oder der Gruppe in Kontakt zu treten. Ein Resonanzfeld entsteht, was verbindend wirkt und sehr heilsam sein kann. Der ästhetische Gehalt der Musik spielt dabei keine Rolle. Musiktherapie wirkt sogar dann, wenn Menschen nicht selbst aktiv sein können, wie z.B. in der Sterbebegleitung im Hospiz, bei Patienten im Koma / Wachkoma oder in der Prä- bzw. Postnatalogie.

Was wird durch die Musiktherapie bewirkt/ was sind Ziele/ was wird erfahren?

Kennen sie eine solche Situation? "Sie haben schlecht geschlafen und fühlen sich unwohl. Sie beschließen ihre Lieblingsmusik zu hören und singen vielleicht sogar mit. Gleich fühlen sie sich besser."

„Die Erfahrung von Klang, Rhythmus und Musik vermag es den Kontakt zu innerlich schwer zugänglichen Erlebnisbereichen herzustellen, Gefühle zum Ausdruck zu bringen und darzustellen, sowie soziale Beziehungsmuster zu erkennen und zu verändern“ (vgl. Kapteina, 1993, S.2)

Musiktherapie ermöglicht:

Wie wird die Professionalität der Therapeutin / des Therapeuten gewährleistet?

MusiktherapieEin/e professionelle/r Musiktherapeut/in hat eine mehrjährige Ausbildung oder ein Studium an einer Fachhochschule, einer Universität oder an einem privatem Institut absolviert. Mitglieder des Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft DMtG sind nach den Ausbildungsstandards des DMtG ausgebildet und verpflichten sich zur Einhaltung der Ethikrichtlinien zum Wohl ihrer Klienten. Regelmäßige Supervision und Intervision sowie die Teilnahme an Fachtagungen und Fortbildungen gewährleisten eine Musiktherapie nach modernem Standard.

In welchen Anwendungsbereichen ist die Musiktherapie zu finden?

Die Musiktherapie wird in verschiedenen klinischen Bereichen angewandt, wie z.B. der psychosomatischen Medizin, der Onkologie, der Psychiatrie und Kinder- u. Jugendpsychiatrie, der Pädiatrie, der Geriatrie und der neurologischen Rehabilitation. Spezialgebiete sind die Behandlung von Schmerzzuständen und Tinnitus. Außerdem hat sie sich in der Sterbebegleitung, z.B. in Hospizen bewährt. Darüber hinaus ist die Musiktherapie in der Heilpädagogik seit langer Zeit fest verankert. In den verschiedenen Kinder- und Jugendlichenambulanzen arbeiten Musiktherapeuten im Team mit Ärzten, Psychologen und anderen Therapeuten. Besonders in der Arbeit mit Kindern mit Autismus bzw. Austismus-Spektrums-Störung (ASS) sind oft Erfolge zu verzeichnen.

Weitere Anwendungsgebiete sind die Musikschulen und freie Praxen, u.a. mit Angeboten zur Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung.
Ebenso kommen viele MusiktherapeutInnen zu den Klienten nach Hause, in die Demenz-WG oder die Förderwerkstatt.

>zurück nach oben